Psychische Widerstandskraft stärken . . .

 . . . wird heute als Resilienz bezeichnet. Resilienz leitet sich aus dem lateinischen Wort “resilere“ ab, was übersetzt zurückspringen oder abprallen bedeutet. Ursprünglich kommt der Begriff aus dem Bereich der angewandten Physik, wo er die Fähigkeit eines Körpers beschreibt, nach einer Einwirkung von außen wieder seine ursprüngliche Form einzunehmen.

Im übertragenen Sinne ist damit die „Wiederherstellungskraft“ eines Menschen gemeint. Dabei geht es also nicht um  Härte, sondern vielmehr um (selbst)gesteuerte Flexibilität.

 

Eine gute Metapher für Resilienz ist der Bambus, der vom Wind hin und her gebogen teilweise gedrückt wird und sich nach einem Sturm wieder aufrichtet, um weiter zu wachsen.

In unserem Resilienz-Training vermitteln und trainieren wir Werkzeuge und Module, um es den Teilnehmern zu ermöglichen, ihre wichtigsten persönlichen Resilienzfaktoren zu erkennen und zu „bedienen“.

Die wichtigsten Resilienzfaktoren sind:

 

+          Positive Lebenseinstellung - Optimismus

+          Akzeptanz und Selbstvertrauen

+          Lösungsorientierung und Zielstärke

+          (Selbst)Verantwortung und Kontrolle

+          Halt  im persönlichen Umfeld – Familie und Freunde

+          Zukunft aktiv planen und gestalten

+          Achtsamkeit, Dankbarkeit,  Zufriedenheit

+          persönlicher Energiehaushalt

 

Resiliente Mitarbeiter –insbesondere an Schlüsselpositionen–  sorgen im Unternehmen für nachvollziehbare Verbesserungen:

 

+          Verbesserung des Betriebsklimas

+          Stärkung der Arbeitsproduktivität

+          Höhere Planungssicherheit

+          Wettbewerbsvorteile

+          Erkennbare soziale Verantwortung des Unternehms =CSR

  

Wir erstellen mit Ihnen gemeinsam das passende Resilienztraining für Ihre Leistungsträger.